Am stärksten unter Armut leiden Kinder, die bei Alleinerziehenden oder in komplexen Patchwork-Familien aufwachsen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Jugendinstituts. Die Corona-Krise dürfte deren Situation noch verschärfen.
Wie erkläre ich meinem Kind am besten die aktuelle Situation? Diese Frage stellen sich aktuell viele Eltern. „Wir bekommen mit, dass Kinder beispielsweise durch die Fernsehbilder von Menschen in Schutzkleidung oder auch durch eine gewisse Besorgtheit ihrer Bezugspersonen verunsichert sind“, sagt Tanja Hechler, Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters an der Universität Trier. Daher haben sie und ihr Team auf der Website der Abteilung Links mit geprüften Informationen für Kinder, Jugendliche und Eltern zusammengestellt: https://www.uni-trier.de/index.php?id=72512

DIW-Studie zur unterschiedlichen Nutzung


ForscherInnen des DIW Berlin untersuchen Unterschiede in der Kita-Nutzung unter Dreijähriger und deren Gründe nach Bildungsgrad der Mutter und Migrationshintergrund beider Eltern – Kinder von Müttern ohne Abitur oder mit Migrationshintergrund beider Eltern gehen seltener zur Kita.
Frühe Bildung sucht für den Themenschwerpunkt "Peer-Interaktionen und Peer-Beziehungen" in der Ausgabe 2-2021 Beiträge:
virus 1812092 640Das nifbe hat ein Austauschforum für Pädagogische Fachkräfte, Fachberatungen und andere Interessierte zu den vielen Fragen und Herausforderungen rund um die aktuelle Corona-Situation gestartet.

Do-it-yourself-Kartenspiel zur Stärkung der Resilienz von Sabine Ebersberger und Michael Bohne


INNEN LEBEN ein Kartenset fur beispiellose Zeiten Seite 1 001"Wir befinden uns in einer Situation in der zugleich Veränderung und Stillstand vorherrschen, eine Situation, die wir alle so noch nicht erlebt haben und die uns fordert, unsere Unsicherheiten zu bewältigen und zu neuen Routinen überzugehen. Je länger Ausgangssperren, Quarantäne und nicht zu enden scheinende furchtbare Nachrichten anhalten, desto mehr steigen auch die psychischen Belastungen, und unsere Psyche hat sich schon längst an der extrem ansteckenden „Emokokke“ Angst infiziert. Während wir also alle zur Zeit unsere Hände schön sauber halten und desinfizieren, ist unsere Psyche den Angreifern meist schutzlos ausgeliefert. Aber wie geht das, die Psyche zu reinigen, zu desinfizieren oder zu immunisieren? Und was hilft uns, die häusliche Isolation trotz Einschränkungen gut zu überstehen?

Stiftungen starten gemeinsame Initiative zur Organisationsentwicklung in Kitas


Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und die Robert Bosch Stiftung GmbH haben eine breit angelegte Initiative gestartet, um neue Impulse für die Qualitätsentwicklung in Kindertagesstätten zu setzen. Im Fokus des dreijährigen Projekts „Forum KITA-Entwicklung“ steht die Frage, wie Prozesse aus der Organisationsentwicklung auf Kindertagesstätten übertragen werden können, um sie bei der eigenen Entwicklung zu unterstützen. Zum Auftakt des Projekts kamen am 3.3.2020 Experten aus der Bildungswissenschaft, Organisationssoziologie und der Betriebswirtschaftslehre zusammen, um das Verhältnis von Organisationsentwicklung und Qualitätsentwicklung in Kitas zu diskutieren.
Im Kontext der „Reckahner Reflexionen“ hat Prof. Dr. Annedore Prengel gemeinsam mit einem wissenschaftlichen Team einen Online-Kurs zum Thema „Pädagogische Beziehungen“ entwickelt. Der Kurs besteht aus vier Modulen (bisher sind zwei davon freigeschaltet), die kostenlos im Selbststudium oder mit verbindlicher Anmeldung auch mit Rückmeldungen und Teilnahmebescheinigungen absolviert werden können.

Im Kurs haben Sie die Möglichkeit, sich mit folgenden Fragestellungen zu beschäftigen:
  • Warum sind pädagogische Beziehungen von Relevanz?
  • Wodurch kennzeichnen sich gute Beziehungen in pädagogischen Settings?
  • Welche rechtlichen Grundlagen gibt es zum Themenbereich „pädagogische Beziehungen“?
  • Was weiß man aus der Forschung zur Qualität pädagogischer Beziehungen?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, die Qualität pädagischer Beziehungen in der Praxis zu verbessern?

In dem Onlinekurs werden immer wieder Bezüge zur konkreten Praxis hergestellt und diese mit Erkenntnissen aus den Erziehungswissenschaften, der Entwicklungspsychologie und der Soziologie verknüpft.

Zum Online-Kurs geht es hier:

www.paedagogische-beziehungen.eu/onlinekurs/


Deutscher Kitaverband fordert die Gleichbehandlung aller Eltern und Träger bei der Erstattung von Elternbeiträgen

Die Bundesvorsitzende des Deutschen Kitaverbands, Waltraud Weegmann, warnt vor Insolvenzen bei freien Trägern: „Aktuell blicken die freien Kita-Träger wegen der Corona-Pandemie einer unsicheren Zukunft entgegen. Aufgrund der behördlich angeordneten Einrichtungsschließungen fordern die ersten Eltern ihre Elternbeiträge zurück oder kündigen ihre Einzugsermächtigungen – befeuert durch die mit den freien Trägern nicht abgestimmten Aussagen einiger Landes- und Kommunalpolitiker, die Eltern zu entschädigen. Durch diese Ankündigungen stehen viele Träger unter Zugzwang ohne dass eine Lösung in Sicht ist! Die Träger sind jedoch weiterhin in der Pflicht, Personal-, Sach- und Betriebskosten zu zahlen.

Neues nifbe-Buch beim Herder-Verlag


zusammenarbeit mit vielfaeltigen familien 978 3 451 38683 1 58980Das klassische Verständnis einer Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Kita und Familie muss heute verstärkt unter besonderer Berücksichtigung vielfältiger Lebenslagen in den Blick genommen werden. Familienmodelle und -kulturen haben sich, vor allem durch Migration und soziale Benachteiligung, - aber auch durch viele weitere Faktoren - verändert. In einem neuen Buch des nifbe in der Herder-Reihe "Im Dialog" wird gezeigt, wie eine gute Zusammenarbeit zwischen Kita und Familie gelingen kann und welche Widersprüche und Dilemmata dabei zu berücksichtigen sind.