Tagung der Landesstelle Jugendschutz  | Dienstag 1. Oktober 2019 | Pavillon | Hannover


Menschen sind von Geburt an sexuelle Wesen – wobei sich die kindliche Sexualität grundlegend von der der Erwachsenen unterscheidet: Mit allen Sinnen und Körperteilen wahrnehmen und begreifen ist ein wesentlicher Teil der kindlichen Neugier. In den ersten Lebensjahren sind vor allem die Eltern am prägendsten für die Entwicklung der kindlichen Sexualität, denn ihre Einstellungen und ihr Umgang wirken sich bis ins Jugendalter aus. Kinder lernen, wie im Familienalltag mit Nacktheit und körperlicher Nähe umgegangen wird, wie sich angenehme und unangenehme Berührungen anfühlen und ob ihre körperlichen Grenzen akzeptiert werden.

Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind vom 25. - 26.10. in Berlin


Bei immer mehr Kindern in Deutschland fallen genetische, biologische, rechtliche und soziale Elternschaft auseinander und verteilen sich auf mehr als zwei Personen. Dies gilt für Stief-, Pflege- und Adoptivkinder ebenso wie für Kinder mit gleichgeschlechtlichen Elternteilen sowie für Kinder, die nach medizinisch assistierter Reproduktion geboren wurden.

Kitas und Initiativen können sich ab jetzt bewerben!


KitapreisAb sofort können sich Kitas und lokale Bündnisse für frühe Bildung um den Deutschen Kita-Preis 2020 bewerben. Für eine erfolgreiche Bewerbung sind nur drei Schritte notwendig: Anwärter auf den Deutschen Kita-Preis 2020 registrieren sich im Online-Portal unter www.deutscher-kita-preis.de/bewerbung, beantworten die Fragen und senden ihre Bewerbung online ab. Die Einreichungsfrist endet am 18. August 2019. Auch Eltern können wieder Kitas und lokale Bündnisse für den Deutschen Kita-Preis 2020 vorschlagen. Empfehlungen werden bis zum 1. August 2019 unter www.deutscher-kita-preis.de/zur-empfehlung entgegengenommen.

Bundesfamilienministerin Giffey eröffnet gemeinsame Fachtagung mit OECD


Ein leichter Einstieg in den Beruf, Theorie und Praxis in der Ausbildung, ein guter Status mit besserer Bezahlung und gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten – diese und andere Maßnahmen empfiehlt die OECD in ihrer neuen Studie „Gute Strategien für gute Berufe in der frühen Bildung“. Die Ergebnisse wurden heute (Freitag) auf einer gemeinsamen Konferenz von OECD und BMFSFJ präsentiert. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey eröffnete die Fachtagung mit dem Titel „Investitionen in Erzieherberufe – Investitionen in die Zukunft“.
Das Projekt „Bildung 2040“ des Niedersächsischen Kultusministeriums entwickelt seit der Auftaktveranstaltung im Oktober 2018 eine große Dynamik. Um der Motivation und dem Wunsch nach Beteiligung noch besser zu begegnen, wird nun zusätzlich zu der durch das Kultusministerium organisierten Reihe an Diskussionsforen in verschiedenen Einrichtungen quer durch Niedersachsen ein weiteres Veranstaltungsformat mit dem Titel „Bildung 2040 – vor Ort“ angeboten.

Runder Tisch „Netzwerk Übergang: Kita – Grundschule“ tagte in Aurich


45 Teilnehmende aus der Region Ostfriesland beteiligten sich jetzt am Runden Tisch „Netzwerk Übergang: Kita – Grundschule“ in der Ostfriesischen Landschaft in Aurich. Organisiert und gestaltet wurde die Veranstaltung durch die Bildungskoordinatorin Almut Hippen und den Transfermanagerinnen des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) Nordwest, Annika Gels und Svenja Rastedt.
Panorama kopie
Bildungskoordinatorin Almut Hippen begrüßte 45 Teilnehmende, die sich teils in kleinen Gruppen engagiert mit dem Thema befassten (Fotos: Former)

Handlungsstrategien zur Minderung von Kinderarmut zu entwickeln ist ein drängendes Thema für viele Einrichtungen in kindheitspädagogischen Handlungsfeldern, ob Kindertageseinrichtung, soziale Dienste, Schulsozialarbeit. Konzepte der Resilienz – Kinder in ihrer Selbstwirksamkeit stärken – erhalten dabei momentan viel Aufmerksamkeit. Sind sie geeignet, um Armutslagen pädagogisch zu begegnen?

96% der Mittel für Qualitätsverbesserungen


Der Bund unterstützt das Land Niedersachsen bei der Qualitätsverbesserung in Kitas und der Entlastung der Eltern bei den Gebühren mit rund 526 Millionen Euro bis 2022. Die entsprechende Vereinbarung unterzeichneten heute Ministerpräsident Stephan Weil und Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey in Anwesenheit von Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Es ist der vierte Vertrag zwischen dem Bund und einem Bundesland zur Umsetzung des Gute-KiTa-Gesetzes.

"Beobachten und Dokumentieren nach Marte Meo" als Schwerpunkt


Der Weg zur „Konsultationskita" ist anspruchsvoll, aber lohnenswert: Kindertagesstätten, die sich pädagogisch weiterentwickeln und an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen, können das Qualitätszertifikat zur „Konsultationskita" erwerben. Die so ausgezeichneten Kindertageseinrichtungen geben Ihre Kompetenzen wiederum durch Beratungs- und Hospitationsangebote an andere Kitas weiter. Dieser Konsultationsprozess ist ein Erfolgsmodell: mit dem heutigen Tage gibt es bereits elf „Konsultationskitas" und fünf Konsultationsverbünde aus Kindergarten und Grundschule in Niedersachen.

Gemeinsame Erklärung der Bündnispartner*innen „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“

Mehr als 50 Einrichtungen, Verbände, Träger, Initiativen, Fach- und Hochschulen, Gewerkschaften sowie Fachpresse haben sich zum Bündnis „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ zusammengeschlossen. Gemeinsam haben sie für den 05.06.2019 einen bundesweiten Aktionstag organisiert. Durch verschiedene Aktionen machen die Bündnispartner*innen an diesem Tag darauf aufmerksam, welchen wertvollen Beitrag Kindertageseinrichtungen für eine heterogene vielfältige Gesellschaft leisten und wie Erzieher*innen diese anspruchsvolle Arbeit umsetzen.