Bildung braucht Räume

Ruhe und Bewegung - Lern- und Lebensräume in KiTa und Schule

Pädagogisch ist die Balance zwischen „Ruhe und Bewegung“ elementar. Den ganzen Tag im Kindergarten oder in der Schule zu verbringen, verlangt nach einer gesunden Rhythmisierung des Tages und passenden Räumen. Die Gratwanderung zwischen Konzentration und Entspannung, Gruppen- und Einzelaktivitäten, kollektiven Aktionen und individuellem Rückzug will wohlüberlegt und pädagogisch gut gestaltet sein. Eine besondere Herausforderung gerade auch vor dem Hintergrund der InklusionInklusion|||||Inklusion beinhaltet eine wertschätzende Haltung in Bezug auf Diversität und Vielfalt in der Bildung und Erziehung. Heterogenität wird als normale Gegebenheit der Gesellschaft gesehen, und es geht darum den Rahmen und das Umfeld, dieser Heterogenität anzupassen und zu gestalten. Inklusion bezieht sich auf alle heterogenen Eigenschaften in einer Gesellschaft und wird nicht vorranging auf das Thema Migration oder Behinderung bezogen.. In einigen Kindergärten und Schulen ist dies auf beeindruckende und nachahmenswerte Weise umgesetzt worden.

Die Pole „Ruhe und Bewegung“ müssen architektonisch übersetzt werden. Wie dies aussehen kann, wird an gelungenen Beispielen gezeigt. Die besten Ergebnisse weisen Projekte auf, bei deren Planung Architekten, pädagogische Fachleute und Gebäudemanagement sich frühzeitig und auf Augenhöhe an einen Tisch gesetzt haben.

Das Spannungsfeld zwischen „Ruhe und Bewegung“ pädagogisch wie architektonisch zu gestalten, ist das diesjährige Thema der interdisziplinärinterdisziplinär|||||Unter Interdisziplinarität versteht man das Zusammenwirken von verschiedenen Fachdisziplinen. Dies kann auch als „fächerübergreifende Arbeitsweise“ verstanden werden, z.B wenn Psychologen, KinderärztInnen, ErzieherInnen und Lehrende zusammen an einer Fragestellung arbeiten. angelegten Fortbildungsreihe „Bildung braucht Räume“, zu der das Regionale Pädagogische Zentrum (RPZ) der Ostfriesischen Landschaft, die Hochschule Emden - Leer, das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) und die Arbeitsstelle für evangelische Religionspädagogik in Ostfriesland (ARO) einladen.

Programm

 

08:30 Uhr

 

Ankommen, Stehcafé

 

 

09:00 Uhr

 

Grußwort - Jenny Daun (Erste Kreisrätin des Landkreises Leer)

 

 

09:20 Uhr

 

Ruhe und Bewegung im pädagogischen und räumlichen Konzept

von KiTas - Christiane Harig (Leiterin der CampusKiTa in Osnabrück)

 

 

10:10 Uhr

 

Pause

 

 

 

10:20 Uhr

 

Ruhe und Bewegung im pädagogischen und räumlichen Konzept

von Schulen - Hermann Städtler (Leiter des Programms „Bewegte, gesunde Schule“ des Kultusministeriums Niedersachsen)

 

 

11:10 Uhr

 

 Pause – kleiner Imbiss – Büchertisch mit Fachliteratur

 

 

11:40 Uhr

 

 

Ruhe und Bewegung als Herausforderung für die Architektur

Kirstin Bartels (Architektin und Schulbauberaterin bei CITYFÖRSTER architecture + urbanism)

 

Dank, Ausblick, Abschied

Ende gegen 13 Uhr

 


Anmeldung bitte bis zum 28.11.2018 beim RPZ: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Tel.: 04941 - 179946
Tagungsbeitrag: 10,- Euro (Tageskasse)


 

Veranstaltungsdetails

Nummer:2018-NW-FM-004
Typ:Tagung
Beginn:05.12.2018 um 08:30 Uhr
Ende:05.12.2018 um 13:00 Uhr
Straße:Georgswall 1-5
Ort:26603 Aurich
Veranstaltungsort:Forum der ostfriesischen Landschaft
Gebühr:10.00 Euro
Anmeldeschluss:28.11.2018

Kontakt

Institution: RPZ
Telefon:04941 - 179946
Email: marques@ostfriesischelandschaft.de